Virtual Materialism

Interactive spacial video installation  |  Motion sensor, PC,
short distance projector, 3D-software  |  2.7 × 1.8 × 4 m  |  2019

In this interactive video installation up to 4 recipients are confronted with a virtual recreation of themselves out of objects and stuff. In a way they are becoming interactive ready-mades. The masks on the figures in the virtual mirror recite an acoustic collage of text fragments from the essay ’The Imaginary‘. It’s an early book by Jean-Paul Sartré which is a phenomenological study of human imagination. In it, Sartré distinguishes between perception and imagination which he identifies as humans ability for creating reality.

The work also has an immersive level. The viewers which are re-embodied out of objects and things, can move around and collect virtual coins that appear out of thin air in the virtual space. They even have to do it to sustain themselves, otherwise someone else wins and rest will disintegrate. This Win-Loose-Loop continues endlessly. The recipients could listen to the speakers, but the temptation to get lost in the spectacle is enormous. Also the exhibition environment is reconstructed in 3D to condense the experience of a reflection in this site-specific installation.

This project is a cooperation Jens Isensee and Rico Possienka. The installation is made with Kinect Sensor and Unity 3D and an ultra short distance projector connected to PC rendering hardware.


Deutsche Fassung

In dieser interaktiven Videoinstallation werden bis zu 4 Rezipienten mit einer virtuellen Nachbildung ihrer selbst aus Objekten und Dingen konfrontiert. Sie werden gewissermaßen zu interaktiven Ready-Mades. Die Masken auf den Figuren im virtuellen Spiegel rezitieren eine akustische Collage von Textfragmenten aus dem Essay ‚Das Imaginäre‘. Es handelt sich um ein frühes Buch von Jean-Paul Sartré, das eine phänomenologische Studie der menschlichen Imagination ist. Sartré unterscheidet darin zwischen Wahrnehmung und Imagination, die er als menschliche Fähigkeit zur Schaffung von Realität identifiziert.

Das Werk hat auch eine immersive Ebene. Die Betrachter, die aus Gegenständen und Dingen neu verkörpert werden, können sich bewegen und virtuelle Münzen sammeln, die im virtuellen Raum aus dem Nichts auftauchen. Sie müssen es sogar tun, um sich selbst zu erhalten, sonst gewinnt jemand anders und die Restlichen werden sich auflösen. Dieser Win-Loose-Loop vollzieht sich endlos. Die Empfänger könnten den Rednern zuhören, aber die Versuchung, sich in dem Spektakel zu verlieren, ist evident. Auch die Ausstellungsumgebung wird im 3D-Raum der Installation rekonstruiert, um die Erfahrung einer Reflexion in dieser ortsspezifischen Installation zu verdichten.

Dieses Projekt ist eine Kooperation von Jens Isensee und Rico Possienka. Die Installation wurde mit Kinect Sensor, interaktiver 3D-Software und einem Ultrakurzdistanzprojektor realisiert, der an eine PC-Rendering-Hardware angeschlossen ist.


Exhibitions

  • E-DentIty, Kein Museum, Zürich, Switzerland, May 10 – 12, 2019
  • A Maze Festival, Berlin, April 10 – 14, 2019
  • Meta, Solo Exhibition, Kunsthaus Braunschweig, Dec 12 – Jan 21.2019


Other Projects


Interactive Art Installations